Andacht zum Monatsspruch für den Monat Dezember:

„Hütet Euch vor den Meistern des Himmelslaufs und den Sternguckern“ – sinngemäß finden wir diese Warnung gar nicht so selten in der Bibel. Leute, die versuchten, aus den Sternen die Zukunft zu lesen, lebten im alten Israel gefährlich. Das konnte man mit dem Leben bezahlen. Fromm war das zumindest nicht.

Als sich die Magier auf den Weg machten … denn das waren sie: keine Könige, keine Heiligen, sondern nach der damals in Israel gängigen Sicht, verirrte Heiden, die man nur deshalb nicht umbringen durfte, weil die Römer im Land das Sagen hatten … diese Magier begaben sich auf eine unglaubliche Reise. Eigentlich muss man sie für verrückt halten. Sie sahen eine Sternenkonstellation, dann packten sie ihre Sachen, besorgten sich ein paar wertvolle Geschenke und machten sich auf den Weg, auf einen weiten, gefährlichen Weg ins Ungewisse.

Mit allem hatten die Drei vielleicht gerechnet, nur nicht mit dem, was sie da erwartete. Denn sie erwartete – nichts. Ihrer Meinung nach war in Israel ein König geboren worden, ein sehr mächtiger obendrein. Aber davon war so gar nichts zu sehen und zu hören. Obwohl doch alle behaupteten, so sehnlich auf diesen neuen König zu warten! Selbst die Frommen waren nicht da. Herodes muss das kirchliche Personal erst herbeirufen.

Die Frommen merken oft nicht, was wirklich geschieht, was tatsächlich passiert, was in unserer Welt gedacht und geglaubt wird. Sie haben häufig eine ganz eigene Weltsicht. Kein Wunder, dass man Glaubende, zumal wenn es sich dabei um entschiedene Christen handelt, oft nicht ernst nimmt. Zu oft wissen diese ja gar nicht, was gerade die großen Themen sind, was den Menschen wichtig ist, wo die wahren Herausforderungen liegen, was ihren Mitmenschen wirklich Angst macht und worauf sie hoffen. Wir können häufig gut mit dem umgehen, was wir denken, was unsere Mitmenschen denken, ohne daran zu denken, dass sie vielleicht ganz anders denken, als wir von ihnen denken.

Da haben manche Fromme gute Jobs selbst in der Nähe des Diktators Herodes. Andere hängen wie Simeon nur im Tempel herum und warten auf das Heil. Andere leben einfach ihr Leben und hoffen, dass sie nicht aussätzig werden und die Zöllner sie nicht zu sehr über den Tisch ziehen. Und nun platzen diese Heiden, unfromme Leute, die man früher verfolgt hätte, in den Alltag und erzählen von dem König, von dem sie doch gar nichts wissen dürften. Sie haben sogar die richtigen Geschenke dabei und tun selbstverständlich das, was der fromme König nur heuchelte, sie beten diesen König an. Die Priester des Herodes sucht man hier vergeblich. Nur die Soldaten werden bald kommen.

Welch Glück, dass sie den Stern hatten! Die Frommen der damaligen Zeit hätten ihnen wohl nicht viel weiter helfen können. Und das fürchte ich auch von mir, vielleicht auch von uns Christen heute. Viel zu häufig geben andere die Antworten, die wir geben müssten. Andere tun, manchmal aus seltsamen Motiven heraus, das, was wir eigentlich tun müssten. Menschen verbessern die Welt und haben dabei keine Ahnung von Gott! Wir brauchen diesen Stern – dringend. Wir brauchen es, dass unsere Politiker den Stern sehen, unsere Wissenschaftler, unsere Meinungsführer und Nichtregierungsorganisationen. Doch vor allem müssen wir selbst wieder diesen Stern sehen, den Stern, der Menschen zu Jesus Christus bringt. Ich hoffe, dass es mir und uns in dieser Adventzeit ergeht wie den Magiern: Mitten im Trubel von Politik, Überlebenskampf, Verrat, ehrlicher Arbeit und Kommerz sahen sie den Stern, der sie hocherfreut machte.

Ich wünsche eine gesegnete Adventszeit

Pastor Manfred Frank 

Losung des Tages

Dienstag, 11. Dezember 2018
Jauchzet, ihr Himmel; freue dich, Erde! Lobet, ihr Berge, mit Jauchzen! Denn der HERR hat sein Volk getröstet und erbarmt sich seiner Elenden.
Christus Jesus wurde für uns zur Weisheit durch Gott und zur Gerechtigkeit und zur Heiligung und zur Erlösung.

nächste Termine

Mittwoch 12.Dezember
19:30 Uhr Chor
Donnerstag 13.Dezember
15:00 Uhr Erzählcafe
Donnerstag 13.Dezember
17:00 Uhr Gitarrenkurs
Donnerstag 13.Dezember
19:00 Uhr Gebetskreis
Freitag 14.Dezember
19:00 Uhr Bibelabend Oase

Benutzeranmeldung

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com